Lernen von Rojava - Virus, Besatzung & Selbstorganisierung

  • Die Hoffnung in Zeiten von Corona – andere Gesellschaftsmodelle wagen.
    Mittlerweile hat das Corona Virus auch Syrien erreicht, zumindest hat
    die Verwaltung der demokratischen Konföderation Nord-Ost-Syrien/Rojava
    erste Vorkehrungen zur Bekämpfung der Pandemie ergriffen.
    Wie sieht es aktuell aus, in der Region, die im letzten Oktober von
    türkischen und islamistischen Kräften überfallen wurde und die zum Teil
    Opfer der türkischen Expansionspolitik geworden ist? Wie gestaltet sich
    das alltägliche Leben zur Zeit, in einem Landstrich, der unter einem
    Embargo zu leiden hat und dessen Status international noch immer nicht
    geklärt und anerkannt ist?
    Ein Jahr nach dem militärischen Sieg über den Islamischen Staat hat der
    Westen die Konföderation einfach im Stich gelassen, ein Umstand, der die
    Bevölkerung allerdings nicht davon abhält, sich weiterhin autonom zu
    organisieren.
    Wie es in Zeiten von Corona gerade vor Ort aussieht, das erzählt uns
    Felix Anton, der sich augenblicklich in Derik aufhält, einer Stadt, die
    im äußersten Nordosten von Syrien liegt.
    Unser Journalismus ist kein Selbstzweck, sondern unser Beitrag zu einer notwendigen Organisierung für eine bessere Zukunft. Für die beste Zukunft, die wir je hatten.
    Wenn Ihr mehr Infos bekommen und unsere Fortschritte nicht verpassen wollt, dann unterstützt uns durch TEILEN + LIKEN + ABONNIEREN.
    Holt Euch unseren Newsletter und lasst Euch diese Seite im Newsfeed als erstes anzeigen.
    Website: kommon.jetzt/
    Facebook: bit.ly/kommonfb
    Twitter: Twitter.com/kommonjetzt
    Instagram: www.instagram.com/kommon.jetzt
    Telegram: t.me/kommon_jetzt
    YouTube-Kanal: bit.ly/kommonyt
    Kontakt: info@kommon.jetzt

    Category : Menschen & Meinungen

    #lernen#von#rojava#virus#besatzung#amp#selbstorganisierung

    0 Comments and 0 replies
Diese Seite verwendet Cookies.
Privacy policyAccept and close
arrow_drop_up