Bewegung in den Landtag

  • Am 22.2.2016 fand in Stuttgart im Theater tri.bühne die erste Veranstaltungnder Initiative "Bewegung in den Landtag" statt mit Sabine Leidig (MdBnDIE LINKE), Dr. Winfried Wolf (Verkehrsexperte), BerndnRiexinger (Spitzenkandidat DIE LINKE) und als Moderator HannesnRockenbauch (parteilos, Kandidat bei der Partei DIE LINKE zurnLandtagswahl Baden-Württemberg im Wahlkreis Stuttgart 1) .nnnAufruf "Bewegung in den Landtag" (siehe Initiativenhomepage bewegung-in-den-landtag.de)nAm 27. März 2011 feierten Tausende auf dem Stuttgarter Schlossplatz undnim ganzen Land die Abwahl von Ministerpräsident Mappus – einnhistorischer Erfolg, nicht zuletzt der Bürgerbewegung gegen Stuttgart 21!nnDer Siegesparty folgte bald der Kater. Immer mehr gingen die Grünen aufnDistanz zu denen, die sie in ihre Ämter gebracht hatten – und aufnDistanz zu ihren eigenen Vorstellungen von einer ökologischen undnsozialen Stadtentwicklung, von einer Verkehrswende zugunsten dernSchiene. Aus Gegnern wurden „kritische Begleiter_innen“, aus „kritischennBegleiter_innen“ wurden Mitmacher_innen und Ja-Sager_innen. EinenOpposition zu Stuttgart 21 findet bei ihnen nicht mehr statt.nnDoch wir mischen uns weiter ein, wir geben nicht auf, denn ein Ausstiegnaus Stuttgart 21 ist möglich und nötig. Die Bürgerbewegung gegennStuttgart 21 kämpft auf vielen Ebenen: fachlich, juristisch, auf dernStraße weiter für eine ökologische und soziale Stadt- undnVerkehrsentwicklung. Wir und die vielen Initiativen im Land brauchennaber Zugänge und Stimmen, die Stuttgart 21 in den Parlamentennattackieren und unsere Themen vertreten. Anders als im Gemeinderat undnim Bundestag fehlt eine solche Stimme heute im Landtag. Eine Kraft, dienden außerparlamentarischen Bewegungen verbunden ist, gibt es nicht. DienGrünen sind es nicht mehr.nnWir als außerparlamentarisch Aktive wissen: Mit unserer Stimmabgabengeben wir die Veränderung der sozialen Verhältnisse, Beziehungen undnLebensweisen nicht an Parteien und Parlamente ab. GesellschaftlichenVeränderung wird nicht zuletzt von Sozialen Bewegungen erkämpft. Wählennist nicht genug – aber nicht wählen, stärkt außerparlamentarischenBewegungen auch nicht.nnWir wollen, dass außerparlamentarische Bewegungen – wie die für K21 –nwieder eine Stimme im Parlament haben.nnDie Linke bietet uns diese Gelegenheit. Sie hat den parteilosen HannesnRockenbauch, ehemaligen Sprecher des Aktionsbündnisses und landesweitnbekanntes Gesicht der Bürgerbewegung im aussichtsreichen Wahlkreis I innStuttgart aufgestellt und mit Bernd Riexinger einen gestandenen Gegnernvon Stuttgart 21 zum Spitzenkandidaten gewählt. Sie hat Matthias vonnHermann, Pressesprecher der Parkschützer, zu ihrem Landes-Pressesprecherngemacht.nnNutzen wir diese Chance, unserem S21-Widerstand und den vielennaußerparlamentarisch Aktiven in ökologischen und sozialen Bewegungen imnLandtag wieder Gehör zu verschaffen!nnLasst uns Bewegung in den Landtag bringen!nLink zur Initiativenhomepage: bewegung-in-den-landtag.dennOriginalvideo: youtu.be/9h9HeGrPJY4nVielen Dank an Martin Storz

    Kategorie : Politik & Hintergründe

    #bewegung#den#landtag

    0 Kommentare und 0 Antworten
Datenschutz-ErklärungAkzeptieren
arrow_drop_up