Diether Dehm: Kein „Weiter so!“ gegen rechts

  • Veröffentlicht vor 4 Monats in der Kategorie Politik & Hintergründe

    Dr.

    Diether Dehm, MdB der LINKEN, sprach am 12.

    1.

    2018 im Berliner Marx-Engels-Zentrum über Mängel und Perspektiven des Kampfs gegen rechts, der mit dem Einzug

    ...

    Dr.

    Diether Dehm, MdB der LINKEN, sprach am 12.

    1.

    2018 im Berliner Marx-Engels-Zentrum über Mängel und Perspektiven des Kampfs gegen rechts, der mit dem Einzug der AfD in den Bundestag sehr an Dringlichkeit gewonnen hat.

    Dabei wandte er sich auch gegen die Art und Weise, in der ein Teil der Linken bislang diesen Kampf führt – nämlich mit der Adaption von Praktiken der Political Correctness.

    Nach Dehm handelt es sich hier aber um ein teils im bürgerlichen, teils im grünen Mainstream entwickeltes Verhalten, mit dem durch Sprachverbote, b.z.

    die Verpflichtung auf höfliches Vokabular angeblich Diskriminierungen verhindert, in Wirklichkeit aber der Unmut über politische und soziale Missstände sprachlos gemacht und selbst diskriminiert werden soll.

    Das betrifft Themen wie die Kritik an der Politik der israelischen Regierung, die als „Antisemitismus“ gebrandmarkt werden kann oder auch Begriffe wie ´Heimat` und ´Nationalstaat´, die unter „Nationalismusverdacht“ gestellt werden.

    Linke, die sich auf den hegemonialen Verhaltenskodex der Political Correctness einlassen, verlieren den Kontakt nicht nur mit den Schwachen in der Welt und in unserer Gesellschaft, sondern auch mit denen, die in Gefahr sozialen Abstiegs stehen.nDie Erfolge der Rechten – angefangen bei Donald Trump bis hin zu Afd-Höcke – beruhen z.

    T.

    darauf, das Regelwerk der Political Correctness provokativ zu durchbrechen und Gruppen, die als „Prügelknaben“ für die Unzufriedenen geeignet erscheinen – z.

    B.

    Migranten – mit diskriminierender Sprache zu belegen.nAuch Linke müssen den Panzer der Political Correctness sprengen und wieder lernen, sich in klarer politischer Analyse und Sprache auszudrücken.

    Sie müssen sich für gemeinsames Organisieren und Kämpfen der unterdrückten Gruppen einsetzen.

    Denn deren Spaltung – auch mit Hilfe einer verlogenen „Identitätspolitik“ einerseits und totaler Vereinzelung andererseits – ist seit eh und je das Hauptziel rechter und faschistischer Kräfte.

    nnSchau dir unser Programm an:nnweltnetz.tvnhttps://twitter.com/weltnetzTVnhttps://www.facebook.com/WeltnetzTV-130101370342517/?fref=tsnnJeder EURO hilft!nweltnetz.tv/foerdernnnSpendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:nnVerein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.nIBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60nBIC: HELADEF1822nn*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.nnFür Fragen oder einfach eine Rückmeldung:nngegenoeffentlichkeit[ät]web.de

  • diether dehm: kein „weiter !“ gegen rechts
Mehr anzeigen Weniger anzeigen
    Kommentare (0)