NICHT FILMEN BITTE! Gift wird im Flugzeug versprüht ☢

  • Veröffentlicht vor 6 Monats in der Kategorie Politik & Hintergründe

    In diesem Video werden die Passagiere mit einem "?" besprüht! Als die Stewardess bemerkt das dies gefilmt wird, fordert sie den Passagier auf dies zu

    ...

    In diesem Video werden die Passagiere mit einem "?" besprüht! Als die Stewardess bemerkt das dies gefilmt wird, fordert sie den Passagier auf dies zu unterlassen.

    Der Flug ist China Eastern flight from Shanghai to Sydney.nInsektengift für Passagiere nEinige Fluggesellschaften ­besprühen die Fluggäste direkt mit ­Insektiziden.

    Dabei gibt es eine Alternative.n n Die Swiss wirbt mit dem Slogan «Urlaub von der Allergie».

    Sie sein weltweit die erste Flugge­sellschaft mit dem Gütesiegel n«Allergikerfreundlich».

    Deshalb ver­zichte man zum Beispiel auf nDuftsprays in der Kabine.

    nnLufthansa sprüht vor dem EinsteigennnNur: Wer mit Swiss beispielsweise von Zürich nach Indien fliegt, wirdn von der Kabinencrew mit einem Gift besprüht, das selbst für nNichtallergiker ungesund sein kann.

    Das Insektizid enthält den Wirkstoffn D-Phenothrin, der zu «gesundheitlichen Beeinträchtigungen» führen kann.n Das ergaben Abklärungen des deutschen Bundesinstituts für nRisikobewertung.nnWer aber mit der Lufthansa nach Indien fliegt, kommt um die nproblematische Phenotrin-Dusche herum.

    Denn die Lufthansa besprüht das nInnere des Flugzeugs jeweils vor dem Einstieg der Passagiere mit dem nSchädlingsbekämpfungsmittel – mindestens zehn Minuten vorher.

    Laut einemn Lufthansa-Sprecher ist das schon seit drei Jahren so.

    So sei das nVersprühen für Passagiere und Besatzung unbedenklich, für Insekten abern tödlich.

    nnDiese Methode entwickelte das Bundesinstitut für Risikobewertung.

    nGemäss Lufthansa verlängern sich durch dieses Verfahren die Standzeiten nleicht.

    Diese Mehrkosten nehme man in Kauf.

    nnDie Swiss will keine längeren Standzeiten und wendet deshalb die nMethode der Lufthansa nicht an.

    Man versuche stattdessen, die Passagieren möglichst ­geringen Insektizid-Dosierungen auszusetzen.

    Das Risiko von nAllergien auf D-Phenotrin sei gering.

    Das Bundesamt für Gesundheit nempfiehlt allen Passa­gieren, während der Besprayung Augen und Nase zu nbedecken.

    Das Gift stelle besonders für Asthmatiker ein Risiko dar.

    nnVerlangt von Behörden vieler StaatennnDie Fluggesellschaften werden von etlichen Staaten gezwungen, die nKabine mit solchen Giften zu behandeln.

    Damit soll die Verbreitung von nMalaria, Denguefieber oder Gelbfieber verhindert werden.

    Insekten nübertragen diese Krank­heiten.

    Ein Besprühen der Passagiere verlangen nlaut dem US-Flugverkehrsamt unter anderem Indien, Madagaskar, Kuba, nGrenada, Uruguay, die Seychellen, Kiribati, Trinidad und Tobago sowie ndie ­Galapagos-Inseln.nnJe nach Start- und Umsteigeflughafen wird auch auf Flügen von und nnach Malaysia, Argentinien, Surinam, Ghana, Nigeria, Sri Lanka oder nBangladesch ­gesprüht.

    Quelle: x2t.com/462965nn#pestizide #gift #airline #stewardesse #passagiere #toxisch #flug #flügennMehr hier: x2t.com/462807nQuelle Video: x2t.com/462808

  • nicht filmen bitte! gift wird im flugzeug versprüht
Mehr anzeigen Weniger anzeigen
    Kommentare (0)