Feminismus zerstört Ehe - Warum Männer immer seltener heiraten (wollen)

  • Veröffentlicht vor 3 Monats in der Kategorie Politik & Hintergründe

    Feminismus zerstört Ehe undmacht Männer und Frauen unglücklich.nnDer Feminismus und die mediale Mainstream-Leitkultur kämpft seit Jahrzehnten gegen die klassisc

    ...

    Feminismus zerstört Ehe undmacht Männer und Frauen unglücklich.nnDer Feminismus und die mediale Mainstream-Leitkultur kämpft seit Jahrzehnten gegen die klassische Ehe und gegen klassische Geschlechter-Rollen.

    Die Hausfrau und der Karriere-Mann werden von den Leitmedien belächelt oder sogar als Totalversager denunziert.

    Paul Joseph Watson (PrisonPlanetLive) untersucht, wie die zunehmende Auflösung der traditionellen Lebensmodelle wie der Ehe und der festen Partnerschaft zu einem Anstieg von Einsamkeit, Depression und Selbstmorden führt.nnZunächst führt Watson eine aktuelle Feministin ins Feld, die für die Huffington Post schreibt.

    Sie steht symptomatisch für viele heutige Feministinnen in den USA, die ihre eigenen Gefühle, Forderungen und Befindlichkeiten in ihr eigenes Lebenszentrum und in den Lebensmittelpunkt aller Anderen - besonders ihres Partners - stellen wollen.nnDiese und andere Meinungsmacher sehen Männlichkeit und überhaupt das männliche Geschlecht als minderwertig oder schädlich an und überzeugen immer mehr Frauen, dass sie Männlichkeit als Krankheit verstehen sollen und die Motive von Männern aus Prinzip mit Misstrauen behandeln müssen.

    Und die Ehe wird medial als Qual, Enge und Schinderei dargestellt.nnIn der Folge, so eine andere Autorin, die Watson zitiert, würden Männer in Scharen nicht nur die Ehe, sondern überhaupt Beziehungen mit Frauen aufgeben und sich stattdessen auf ihr Leben mit Freunden, aber ohne Freundin und Kinder konzentrieren.

    Das werde insbesondere vom Verlust der früheren Vorteile der Ehe und vom Anstieg der Nachteile - nämlich Scheidungs- und Sorgerechtsbevorteilung von Frauen - noch gesteigert.nnDer Anstieg der Single-Haushalte in den letzten 30 Jahren sei dramatisch.

    Die Ehe werde seltener und passiere später.

    Scheidungen seien im Rekordhoch.

    Dies wiederum führte zum Massenphänomen der unglücklichen Karriere-Frau und zur Szene-Kultur des Pickup - Verführungskünstler, die in der Regel etliche Frauen verführen, um eine Weile mit ihnen Sex zu haben und dann weiter zu ziehen.nnWatson führt Studien an, die nahelegen, dass Männer und Frauen, die sich auf eine langfristige, liebende, verantwortungsvolle Beziehung einlassen, länger leben und glücklicher sind, während Karriere-Frauen, Männer ohne Ziel und besondern Chefinnen unter Depressionen leiden.

    Watson plädiert daher für eine Ablehnung von Feminismus und Mainstream-Leitkultur und für eine neue Blütezeit von sinnerfüllten, authentischen, langlebigen Beziehungen und Familien.nnQuelle: www.youtube.com/watch?v=Afu1Rwlggf8nnStichwörter: Sorgerecht, Geschlechter-Rollen, Verführungskünstler, Single-Haushalte, Karriere-Frauen, Depressionen, Scheidungen, Leitmedien, Hausfrau, Pickup, Mainstream-Leitkultur, Feminismus, Ehe

  • feminismus zerstört ehe warum männer immer seltener heiraten wollen
Mehr anzeigen Weniger anzeigen
    Kommentare (0)