KenFM-Spotlight: Norbert Häring über die Konsequenzen einer Bargeldabschaffung

  • Veröffentlicht vor 6 Monats in der Kategorie Politik & Hintergründe

    Ausschnitt aus dem Gespräch mit Norbert Häring – in voller Länge hier zu sehen: kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-norbert-haering/nnNorbert Häring ist Wir

    ...

    Ausschnitt aus dem Gespräch mit Norbert Häring – in voller Länge hier zu sehen: kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-norbert-haering/nnNorbert Häring ist Wirtschaftsjournalist beim Handelsblatt in Frankfurt am Main, sollte aber eigentlich Bauer in Baden-Württemberg werden.nnSo wuchs er auf einem Bauernhof auf, entschied sich dann aber, Volkswirtschaft zu studieren.

    Sein Interesse für Ökonomie wurde durch einen Aufenthalt in Südamerika geweckt.nnNach dem Ende des Studiums arbeitete Häring einige Jahre bei einer großen deutschen Bank, bevor er sich entschloss, in den Wirtschaftsjournalismus zu wechseln.

    Als Insider verstand er nicht nur die abstrakten Gesetze der „Märkte“, er konnte sie auch dem Laien in einer leicht verständlichen Sprache vermitteln.

    Häring redet nie um den heißen Brei.nnIn seinem aktuellen Buch „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen“ beschreibt er ein von den Eliten bewusst angesteuertes Ziel, die bargeldlose Gesellschaft.

    Voll digital und voll unter Kontrolle.nnBereits den Jüngsten unter uns wird dieses Szenario auf spielerische Art geschickt schmackhaft gemacht.

    Der Klassiker „Monopoly“ kommt in der Spezialversion „Monopoly Banking“ ohne die bekannten bunten Scheine aus.nnMan zahlt ausschließlich mit Kreditkarte – „Weil es einfach bequemer ist“.

    Nur für wen?nnHäring unternahm für die Recherche seines Buches den Selbstversuch in der Banken-Metropole Frankfurt, hier, wo täglich im Millisekundentakt Milliarden transferiert werden, läppische 15.000€ für ein neues Auto abheben zu wollen.

    Doch statt Cash sah er sich dann plötzlich mit der Polizei konfrontiert.

    Der Bankberater hatte statt in den Tresor zum Hörer gegriffen.nnWo stehen wir aktuell, wenn es um unser Geld geht? Wie lange wird es in unser „freien“ Gesellschaft noch erlaubt sein, Erspartes in Papierform bei sich zu tragen?nnWenn das Bargeld verschwinden sollte und durch ein reines digitales Giralgeld ersetzt wird, wenn nur noch mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden kann, führt dieser neue „Service“ direkt in die Diktatur.

    Ein gesperrtes Konto wäre ein Aussperren aus der Gesellschaft an sich.

    Wer würde diesen Mechanismus kontrollieren? Wer würde bestimmen, wen es trifft – und vor allem warum?nnAlles nur reine Verschwörungstheorie?nnWer den Versuch unternimmt, 2016 die vom Staat geforderte GEZ-Gebühr in bar bezahlen zu wollen, wird feststellen, dass eben dieser Staat sein einziges offiziell anerkanntes Zahlungsmittel – Bargeld – nicht mehr bereit ist, selber anzunehmen.

    Was geht hier vor?nnBefinden wir uns schon auf dem Weg in eine digitale Diktatur? Wer das Bargeld abschaffen möchte ist kein Freund der Demokratie, soviel steht fest.nnKenFM traf Norbert Häring, um mit ihm über den tatsächlichen Status Quo des Bargeldes zu sprechen.

    Wir waren zutiefst erschrocken.nn+++nnDir gefällt unser Programm? Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten hier: www.kenfm.de/kenfm-unterstuetzen/nnhttps://www.kenfm.denhttps://www.facebook.com/KenFM.denhttps://www.vk.com/kenfmnhttps://www.twitter.com/TeamKenFMnhttps://www.youtube.com/wwwKenFMde

  • kenfm spotlight: norbert häring über die konsequenzen einer bargeldabschaffung
Mehr anzeigen Weniger anzeigen
    Kommentare (0)