Der Fall Skripal: ein britisches Chemiewaffenlabor und ein kaltgestellter Maulwurf

  • Veröffentlicht vor 2 Monats in der Kategorie Nachrichten & Hintergründe

    England ist für flüchtige russische Geheimdienstler und enttarnte Überläufer das gefährlichste Pflaster der Welt geworden.

    Was viele jedoch nicht wissen: Skripa

    ...

    England ist für flüchtige russische Geheimdienstler und enttarnte Überläufer das gefährlichste Pflaster der Welt geworden.

    Was viele jedoch nicht wissen: Skripal lebte bisher unweit eines britischen Chemiewaffenlabors, welches mit VX-Nervengas experimentiert.

    RT-Deutsch-Chefredakteur Ivan Rodionov kommentiert den Fall.nWelchen Nutzen könnte Russland von der Vergiftung eines ehemaligen Doppelagenten haben, der weder über relevante Informationen noch über Kontakte verfügte?nParallelen zum Fall Litwinenko.nnMehr auf unserer Webseite: deutsch.rt.com/nnFolge uns auf Facebook: www.facebook.com/rtdeutsch nFolge uns auf Twitter: twitter.com/RT_Deutsch nFolge uns auf Google+: plus.google.com/106894031455027715800/about nRT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen.

    Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird.

    RT - Der fehlende Part.

  • der fall skripal: ein britisches chemiewaffenlabor und kaltgestellter maulwurf
Mehr anzeigen Weniger anzeigen
    Kommentare (0)