Renke Brahms: Hiroshima und Nagasaki dürfen nie wieder passieren

  • Renke Brahms sprach auf dem Hiroshima-Gedenktag in Bremen.nnZum ersten Mal war ein hochrangiger Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bereit, auf einer Veranstaltung der Friedensbewegung zu sprechen. Renke Brahms ist der Friedensbeauftragte und führender Theologe der EKD. Seine Rede am Hiroshima-Gedenktag am 6. August 2018 auf dem historischen Marktplatz von Bremen war beeindruckend. Marvin Mendyka vom Kampagnenrat gegen die US-Atombomben in Büchel berichtete von den Aktivitäten im Juli 2018. Die in Bremen lebende Japanerin, Mariko Reineke-Kriete rezitierte auf Japanisch das sehr berührende Gedicht eines Opfers des Bombenabwurfs; ihre Freundin las die Übersetzung.nMehr Infos mit den Links zu den Reden auf bremerfriedensforum.dennSchau dir unser Programm an:nnweltnetz.tvnhttps://twitter.com/weltnetzTVnhttps://www.facebook.com/WeltnetzTV-130101370342517/?fref=tsnnJeder EURO hilft!nweltnetz.tv/foerdernnnSpendet bitte auf das Konto unseres Fördervereins:nnVerein für Gegenöffentlichkeit in Internetportalen e.V.nIBAN: DE07 5005 0201 0200 6042 60nBIC: HELADEF1822nn*Spenden sind nach "Einkommenssteuergesetz (EStG, § 10 b: 'Steuerbegünstigte Zwecke')" steuerabzugsfähig.nnFür Fragen oder einfach eine Rückmeldung:nngegenoeffentlichkeit[ät]web.de

    Kategorie : Politik & Hintergründe

    #renke#brahms:#hiroshima#und#nagasaki#ürfen#nie#wieder#passieren

    0 Kommentare und 0 Antworten
Datenschutz-ErklärungAkzeptieren
arrow_drop_up