Recentr Abendnachrichten (23.11.18)

  • shop.recentr.com/
    www.patreon.com/recentr
    60% der Briten glauben an “Verschwörungstheorien”, sagt eine neue Studie. Wie clever, dass britische Geheimdienste seit den 1790er Jahren die Verschwörungsmedien kontrollieren.
    Julian Assange steckt mitten in der Kontroverse über eine mögliche Einmischung der Russen in die US-Wahlen. Die Russen mischten sich seit Jahrzehnten immer wieder ein, aber dem US-Establishment ist es im Prinzip egal, welche Marionette von den Democrats oder Republicans im Weißen Haus sitzt. Gelingt es Trump, die Mueller-Ermittlungen abzuschütteln, ist fraglich, was an Anklagepunkten gegen Assange übrig bleibt und ob die Trump-Admin versucht, Assange zum Schweigen zu bringen.
    Nigel Farage ist wütend darüber dass der neurechte Star Tommy Robinson (siehe auch dessen zionistischen Geldgeber) einen Posten bei der UKIP als Berater vom Chef Gerard Batten erhalten hat. Wichtige Leute in der Partei wollen Robinson nicht zum Mitglied machen.
    Putins Top-Propagandist Brilew von Rossiya-1 hat eine Frau mit einer teuren Wohnung in London. London ist die Stadt wo alle reichen Russen wohnen wollen. Nicht Moskau.
    Die Springerpresse beschwert sich über eine Szene in der neuen Serie “Das Boot” wo amerikanische Einflüsse auf die Nazi-Rüstung zur Sprache kommen. In der heutigen ausführlichen NEWS-Sendung erkläre ich, wie das wirklich war.
    In drei Bundesländern wird die “Junge Alternative” der AfD bereits vom Verfassungsschutz beobachtet. Ranghohe Aussteiger berichten von sektenartigen Strukturen, einem Radikalisierungsprozess und den Identitären. Gemäßigte in NRW gelten angeblich als Ratten und Bastarde. Klingt wie der übliche Problem-Mix aus Narzissten und Fanatikern. Insgesamt kann man für die AfD befürchten: Das wird nichts mehr. Die Spinner- und Radikalen- und V-Person-Quote ist zu hoch.
    Ölpreis um 30% gefallen. Die USA fördern einfach mehr.
    Russlands Ex-Finanzminister Kudrin nennt den Rubel diplomatisch verklausuliert eine Schrottwährung. Wenn der echte Außenhandel künftig mehr in Rubel laufen soll, dann tragen russische Unternehmen das Wechselkursrisik. Wenn also der Rubel wieder abschmiert, schmieren die Firmen mit ab. Jetzt ist noch der Ölpreis extrem gefallen, was für Russland eine Katastrophe ist. Da hilft nicht viel, dass Russland mehr Goldreserven anlegt und Endsieg-Propaganda verbreitet.

    Category : Nachrichten & Hintergründe

    #recentr#abendnachrichten#23#11#18

    0 Comments and 0 replies
Privacy policyAccept and close
arrow_drop_up